Samstag, 21. Januar 2017

Brasiliens Korruptionsermittler stirbt bei Flugzeugcrash

ORF.at, 20.1.2017
Rätselhafter Absturz: Brasilianischer „Korruptionsjäger“ tot
Der für Korruptionsermittlungen gegen brasilianische Politiker zuständige Bundesrichter Teori Zavascki ist unter bisher ungeklärten Umständen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Gestern wurde die Leiche des 68-Jährigen aus dem Atlantik bei der Stadt Paraty im Teilstaat Rio de Janeiro geborgen.

Sohn „hofft“ auf Unfall
Zavasckis Sohn sprach von zahlreichen Bedrohungen in letzter Zeit. „Ich hoffe, dass es ein Unfall war, es wäre eine Katastrophe für das Land, wenn ein Richter des Obersten Gerichtshofs ermordet würde“, sagte Francisco Prehn Zavascki dem Radiosender Estadao.

In Sozialen Netzwerken in Brasilien waren Verschwörungstheorien im Umlauf, weil Zavascki die Ermittlungen am Obersten Gerichtshof im größten Korruptionsskandal des Landes steuerte, der „Lava-Jato“-Affäre.

Er galt als jemand, der auf große Namen in dem milliardenschweren Skandal keine Rücksicht nimmt. In Kürze sollten Verfahren gegen Hunderte Politiker in die entscheidende Phase treten. Auch Mitglieder der Regierung des neuen konservativen Präsidenten Michel Temer - bis hin zu Temer selbst - stehen unter Verdacht, in die Affäre um Schmiergeldzahlungen bei öffentlichen Auftragsvergaben verwickelt zu sein.


junge Welt, 21.1.2017
Blutung gestillt
Tragischer Tod des für den Petrobras-Skandal zuständigen Richters rettet Brasiliens Elite und Präsident Temer den Hals

Die Presse, 20.1.2017
Brasilien: Korruptionsermittler stirbt bei Flugzeugcrash
Bundesrichter Teori Zavascki ermittelte im Petrobras-Skandal. Gerüchte über eine Politverschwörung werden laut.


Spiegel Online, 20.1.2017
Rätselhafter Unfall
Brasiliens "Korruptionsjäger" stirbt bei Flugzeugabsturz
Er steuerte die Ermittlungen in dem größten Korruptionsfall Brasiliens und wurde massiv bedroht. Nun ist der Bundesrichter Teori Zavascki bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Warum die Maschine abstürzte, ist unklar.


G1-O Globo, 20/01/2017
Conheça a trajetória de Teori Zavascki
O juiz ganhou repercussão ao se tornar relator da Lava Jato.
Na cidade onde nasceu, Faxinal dos Guedes (SC), é lembrado com carinho.

Mittwoch, 18. Januar 2017

Sambaschule thematisiert "Belo Monstro"


Die Sambaschule in Rio de Janeiro Imperatriz Leopoldinense wird für ihr Thema für 2017 "Xingu - der Schrei, der aus dem Wald kommt" von der Agroindustrie stark kritisiert. Der "Bund der Agraringenieure Brasiliens - Confaeab" wirft der Schule in einer öffentlichen Aussendung falsche Darstellungen der Tatsachen und Verallgemeinerungen vor, "der Weizen sei nicht von der Streu getrennt worden".  Dem nationalen und internationalen Publikum würde man vermitteln, dass die brasilianischen Ruralisten Schläger der Urwälder, Vergifter der Lebensmittel und Verwüster der Umwelt seien, heißt es in der Aussendung.
Die Bedeutung dieses wirtschaftlichen Sektors würde nicht erwähnt werden. Immerhin würde die Agroindustrie in Brasilien zu mehr als 22% des BIP und 37% der Beschäftigungen beitragen.



G1-O Globo, 16/01/2017
Deputado federal repudia escola de samba por crítica ao agronegócio
Vídeo foi divulgado pelo deputado federal César Halum (PRB).
Samba faz crítica ao agronegócio e chama usina de 'Belo Monstro'.

G1-O Globo, 13/01/2017
Entidades do agronegócio repudiam enredo de escola de samba do Rio
Associações criticam tema escolhido pela Imperatriz Leopoldinense
Agremiação carioca diz que não 'ataca' o setor e os seus trabalhadores.

Notícias Agrícolas, 10.1.2017
Nota de repúdio da Confaeb ao samba enredo da Escola Imperatriz Leopoldinense

O texto do samba Imperatriz Leopoldinense:
'Xingu, o clamor da floresta'

A música do samba Imperatriz Leopoldinense 2017 - Xingu, o clamor que vem da floresta
Youtube

Ehemalige Projektschülerin besuchte Partnerschule in Brasilien

Betreuerin Tana und Daniela Anzengruber (r.) vor der Partnerschule samt Sportplatz in Brasilien.

Tips Redaktion, 18.01.2017
Ehemalige Projektschülerin besuchte selbst die Escola Brasil Grande
HOFKIRCHEN. Im Vorjahr konnten im Rahmen des Spendenprojekts „Altamira“ von der Neuen Mittelschule Hofkirchen 6.000 Euro an Bischof Erwin Kräutler von der Prälatur Xingu in Brasilien überwiesen werden.

Insgesamt beläuft sich die Unterstützungssumme seit Beginn des Projekts im Jahr 1993 auf stolze 145.370 Euro. Bischof Kräutler gibt übrigens das Geld persönlich an die Lehrer der Dorfschule weiter und lässt sich stets Belege und Berichte vorlegen, wofür die Spenden verwendet werden.

Escola Brasil Grande

Die damalige Hauptschülerin Daniela Anzengruber durfte Bischof Erwin Kräutler in St. Aegidi 1994 einmal persönlich einen Spendenscheck übergeben.

Als damals eine der ersten „Projektschüler“ besuchte sie im Vorjahr nun selbst die Partnerschule Escola Brasil Grande, um sich ein Bild vor Ort davon zu machen, was über die Jahre mit den Geldern aus Hofkirchen passiert ist. Daniela erlebte nicht nur den Schulalltag, sondern auch die Freude der Kinder, die gerne ihre Schule besuchen und dort auch Frühstück und Mittagessen bekommen. Auch die baulichen Erweiterungen über die Jahre können sich sehen lassen.

Für Tana und Marilene, die das Projekt an der brasilianischen Schule betreuen, lässt es sich nicht in Worte fassen, was die Unterstützung alles bedeutet und was sie bereits bewirkt hat.

Brieffreundschaften

Ganz besonders zeichnet das Projekt die Brieffreundschaften zwischen den Schülern aus. Mehrmals pro Jahr schreiben sich die Kinder und Jugendlichen und schicken sich gegenseitig Fotos und kleine Geschenke. Für die perfekte Übersetzung sorgt dabei Wolfgang Pimingstorfer. Der Lehrer an der Neuen Mittelschule Pram übersetzt aber nicht nur die Korrespondenz, sondern er besucht die Schule auch fast jedes Jahr und überzeugt sich von der richtigen Verwendung der Spendengelder. Er nimmt zudem die Wünsche und Erwartungen der brasilianischen Freunde entgegen und er beliefert die Schüler in Hofkirchen immer wieder mit aktuellen Fotos. So erfahren die Hofkirchner kontinuierlich vom Leben und dem Schulalltag am anderen Ende der Welt.

Engagement und Einsatz

Das Arbeitsjahr für die Projektschüler an der Neuen Mittelschule beginnt meist im Frühjahr mit einer süßen Jausenaktion. Im Vorjahr wurden 128 leckere Cupcakes für den guten Zweck zubereitet. Unterstützt wurden die jungen Kuchenbäcker von Lizé Grimbeek. Beim Flohmarkt des Musikvereins waren insgesamt 30 Schüler während der Ferienzeit im Einsatz. Mit einem eigenen, kleinen Spielzeugflohmarkt wurde fleißig für Altamira Handel betrieben. Beim kfb-Adventmarkt letzten November wiederum boten die Schüler Bastelarbeiten und selbstgemachte Leckereien zum Verkauf an.

Unterstützung vom Land OÖ

Alle diese Gelder werden vom Land OÖ. im Zuge des Projektes „Fair Play“ aus Entwicklungshilfemitteln verdoppelt und von Projektleiter Günther Punz dann direkt an die Prälatur überwiesen. So ist gewährleistet, dass wirklich jeder Cent an die Kinder an der Transamazonica geht.

Weitere Infos zum "Projekt Altamira":

Neue Mittelschule Hofkirchen a.d. Trattnach

Bezirksblätter

Tips Regional

Dienstag, 17. Januar 2017

Brasilien: Rekordjahr für zusätzliche Stromerzeugung

2016 war für die Stromerzeugung in Brasilien ein Rekordjahr. Die 1998 eingesetzte Tendenz hat mit zusätzlichen 9.526 MW einen neuen Höhepunkt erreicht. 53% davon (ca. 5.000 MW) kommen von großen Wasserkraftwerken (UHE), 27% (2.564 MW) von Windkraft, deren Zuwachs sich im Vergleich zum Vorjahr um 20% steigern konnte, 18% (1,758 MW) von kalorischen Kraftwerken (UTE), und die restlichen 5% von kleinen Wasserkraftwerken oder Photovoltaik.

In Brasilien gibt es momentan 4.649 Einrichtungen, mit einer Gesamtkapazität von 150.959,7 MW.

Folgende große Kraftwerke kamen 2016 neu hinzu:
UHE Jirau mit 975 MW (das Kraftwerk ist nun fertig, mit einer Leistung von 3.750 MW)
UHE Belo Monte ging in Betrieb und lieferte zum Jahresende 1.989 MW
UHE Santo Antônio mit 1.092 MW
UHE Teles Pires mit 1.092 MW
UTE Maranhão III mit 518,8 MW


Aneel, 09/01/2017
Brasil registra recorde anual de nova capacidade instalada de geração em 2016
Até dezembro de 2016, foram adicionados ao sistema elétrico nacional 9.526 MW, maior valor desde o início da série histórica, em 1998. Para 2017, está previsto um incremento de 7.120 MW de capacidade instalada.

Aneel - Capacidade de Geração do Brasil

Stromnetz im Norden Brasiliens:
Quelle: ONS.org.br